Vorwort

aktualisiert: 06.10.2020




Mit dieser Zusammenstellung möchte ich ermöglichen, dass der Einsteiger nicht an einem Dutzend von Orten die Informationen zusammensuchen muss - ein erster Schritt, sich mit dem Fachchinesisch vertraut zu machen. Eine thematische Gliederung ermöglicht einen raschen Überblick über ein Themengebiet bzw. liefert Informationen auf weitere Quellen.

Einem Mykologen wird es nie langweilig werden. Geschätzte 2,2 bis 3,8 Millionen Pilzarten soll es weltweit geben. 120'000 sind bekannt und die grossen Datenbanken wie Index-Fungorum und Mycobank haben mehr als eine halbe Million Taxon-Namen in ihren Datenbanken gespeichert.

mit meinem bescheidenen Beitrag will ich meine dokumentierten Funde dem Hobbymykologen und Mikroskopiker als Vergleichsmaterial zu Verfügung stellen. Oft ist es hilfreich, wenn man seine Ergebnisse mit denen von anderen Mykologen vergleichen kann.

Je mehr ich mich mit dem Thema befasse und jedes Mal wenn ich ins Mikroskop schaue und was Neues entdecke, dann wird mir bewusst, welch unglaublich riesigen Fundus die Evolution hervorgebracht hat. Fressen und gefressen werden, der ewige Zyklus der Reproduktion und die Sicherstellung des Überlebens. Der Kreislauf der Materie. Fortpflanzung, Leben, Sterben, Zersetzung. Ein Zusammenspiel von Bakterien, Viren, Pilzen. Nicht Apps auf Handies, sondern Chromosomen, DNA, Peptide, Proteine, Aminosäuren, Pheromone und die damit verbundenen Prozesse sind die Akteure die das Leben in Gang halten. Wir brauchen die Natur, die Natur braucht uns nicht und die Evolution ist eine absolut unromantische Angelegenheit.

Die riesige Anzahl an Menschen, der unglaubliche Verbrauch an Ressourcen und die vielen Stoffe die die Menschheit in kurzer Zeit erfunden und in der Natur freigesetzt hat, hinterlässt ihre Spuren. Viele Tierarten sind ausgerottet oder vom Verschwinden bedroht. Pilzen und Pflanzen wird es nicht anders ergehen. Mit jedem überbauten, niedergebrannten oder von der Landwirtschaft beanspruchten m2 wird etwas verloren gehen, das wir nie entdecken konnten. Mit unserem Verhalten haben wir weder kurzfristig noch langfristig eine echte Chance so zahlreich zu überleben. Aber auf einer Zeitachse von Millionen von Jahren sind ein paar tausend Jahre menschliches Wirken vollkommen belanglos. Die Zeit wird es richten.

Thomas Flammer


Links extern

Mycobank

Pilze sind das zweitgrößte Organismenreich der Erde

Species Funorum