Galerina marginata / Gifthäubling

aktualisiert: 28.08.2019


Autoren: Agaricus marginatus, Batsch, 1789 / Galerina marginata, (Batsch) Kühner, 1935 / Galerina unicolor, (Vahl) Singer, 1936

Klassfikation: Fungi, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Agaricomycetidae, Agaricales, Strophariaceae

Aktueller Name: Galerina marginata / (Batsch) Kühner


Sporenform

oval mit Keimporus

Sporenmerkmale

Spore mit Plage

Sporenoberfläche / Sporenmembran

fein punktiert

Standort

auf totem Holz, Holzstämmen

Melzers-Reagenz

Jod Sporen dextrinoid

enthält folgendes Gift

Amanitin

Mögliche Folgen der Vergiftung

Tod, Nierenversagen, Leberversagen, lebenslange Hämodialyse

Giftigkeit

TÖDLICH GIFTIG !!!


Gattungen:

Galerina: Häublinge

Links

Plage - (990)

Siehe auch / Verwechslung mit:

Kuehneromyces mutabilis: Stockschwämmchen

Verursacht das

Phalloides-Syndrom: Knollenblätterpilzvergiftung


Galerina marginata - Flammer, T© 9830

Galerina marginata - Flammer, T© 614

Galerina marginata - Flammer, T© 613

Galerina marginata - Flammer, T© 166

Galerina marginata - Flammer, T© 1172

Galerina marginata - Sporen - Mit deutlicher Plage - Flammer, T© 165

Galerina marginata - Sporen - Flammer, T© 1936