Russula nigricans / Dickblättriger Schwarztäubling

aktualisiert: 09.07.2019


Autoren: Lactarelis nigricans, (Fries) Earle, ? / Agaricus nigrescens, Bulliard, ? / Agaricus nigricans, Bulliard, 1785 / Agaricus adustus var. crassus, Albertini & Schweinitz, 1805 / Russula nigricans, Fries, 1838 / Agaricus nigrescens, Krombholz, 1845

Klassfikation: Fungi, Dikarya, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Russulales, Russulaceae

Aktueller Name: Russula nigricans / Fries


Einführung

Dieser häufige Täubling fehlt praktisch in keinem Wald. Er kommt vom Tiefland bis in die Berge vor. Auffällig sind seine äusserst dicken Lamellen und die Verfärbung von rot zu schwarz.

Lamellenmerkmale

dicke Lamellen sehr entfernt stehend

Oxidation, Verfärbung Fruchtkörper, Milch, Röhren,

Fleisch erst rötend dann schwärzend

Stielfarbe

dunkelbraun - braunschwarz

Stielfarbe

hell bis braun

Geruch / Geruchsprofil

angenehm pilzig

Sporenfarbe (Abwurf / Mikroskop)

weiss

Sporenfarbe (Abwurf / Mikroskop)

weiss

Sporenoberfläche / Sporenmembran

fein punktiert mit Gräten

Standort

Fichtenwald


Gattung/en:

Russula: Täubling

Links

Schwärzende Pilze - (7948)

Verfärbung und Oxidation - (7959)

Siehe auch / Verwechslung mit:

Russula albonigra: Mentholtäubling

Russula anthracina: Lachsblättriger Schwarztäubling

Russula nigricans: Dickblättriger Schwarztäubling


Russula nigricans - Flammer, T© 1700

Russula nigricans - Flammer, T© 280

Russula nigricans - Flammer, T© 2877

Russula nigricans - zuerst rötend - Flammer, T© 2883

Russula nigricans - dann schwärzend - Flammer, T© 2884

Russula nigricans - Flammer, T© 9507

Russula nigricans - Flammer, T© 9501

Russula nigricans - Flammer, T© 9502

Russula nigricans - Cheilozystiden - Flammer, T© 9504