Russula puellaris / Milder Wachstäubling

aktualisiert: 04.09.2019 11:28:34


Autoren: Russula puellaris, Fries, 1838 / Russula puellaris f. rubida, Romagnesi, 1962 / Russula puellaris f. rubida, Romagnesi ex Romagnesi, 1967 / Russula puellaris var. pseudoabietina, Bidaud & Moënne-Loccoz, 1996 / Russula puellaris var. cupreovinosa, Reumaux, 1996

Klassfikation: Fungi, Dikarya, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Russulales, Russulaceae

Aktueller Name: Russula puellaris / Fries


Einführung

Russula puellaris ist eine zierliche Art. Der Sporenabwurf von Russula puellaris ist hellgelb (IIc), von Russula nauseosa ocker (IVd). Bei beiden Arten sind die Stiele weich/schwammig.

Fruchtkörper

brüchig, relativ kleine Art.

Hutfarbe

blass rosa bis dunkel violett (Zentrum), im Alter schmutzig-braun

Hutmerkmale

stark gerieft (radial aderig)

Lamellenfarbe

Lamellenfarbe crème im Alter hell-ocker

Oxidation, Verfärbung Fruchtkörper, Milch, Röhren,

gilbend, dann bräunend

Stielfarbe

weiss

Stielmerkmale

weich, schwammig, hohl, brüchig

Geruch / Geruchsprofil

unauffällig, fruchtartig

Geschmack

mild

Hutdeckschicht

ohne inkrustierten Primordialhyphen

Sporenfarbe (Abwurf / Mikroskop)

IIc (hellgelb)

Sporenform

rundlich

Sporenoberfläche / Sporenmembran

isoliertwarzig

Standort

meistens bei Picea

Vorkommen / Häufigkeit

häufig

Hutoberfläche

schmierig im frischen Zustand oder bei feuchtem Wetter

Ammoniakreaktion / NH3

negativ


Gattung/en:

Russula: Täubling

Siehe auch / Verwechslung mit:

Russula nauseosa: Geriefter Weichtäubling


Russula puellaris - Flammer, T© 6784

Russula puellaris - Flammer, T© 4610

Russula puellaris - Flammer, T© 4612

Russula puellaris - Flammer, T© 4611

Russula puellaris - Flammer, T© 2153

Russula puellaris - Sporenabwurf - Flammer, T© 4771

Russula puellaris - Flammer, T© 4613

Russula puellaris - Flammer, T© 6083

Russula puellaris - nicht mehr ganz taufrische Exemplare - Flammer, T© 9742

Russula puellaris - Flammer, T© 9895