Inocybe





Risspilze

aktualisiert: 17.12.2020

Autoren:
Agaricus tr. Inocybe, Fries, 1821 / Inocybe, (Fries) Fries, 1863 / Agaricus subgen. Clypeus, Britzelmayr, 1881 / Clypeus, (Britzelmayr) Fayod, 1889 / Astrosporina, J. Schröter, 1889 / Inocibium, Earle, 1909 / Agmocybe, Earle, 1909 / Astrosporina, S. Imai, 1938 / Inocybella, Zerova, 1974
Klassfikation:
Fungi, Dikarya, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Agaricomycetidae, Agaricales, Inocybaceae
Aktueller Name:
Inocybe (Fries) Fries


Eine Studie von 2009 von Matheny et al. (2009) brachte bei einer Revision Erstaunliches zu Tage. Es gibt eine enge Verwandtschaft zwischen Inocybe und Crepidotaceae. Dies ist überraschend weil Inocybe Ektomycorrhizapilze sind, d.h. symbiotisch and gewisse Bäume und Sträucher gebunden sind, im Gegensatz zu Crepidotaceae, welche saprophytisch sind.
"
"
Verschiedene Mykologen wie A. Kühner (1980), B. Horak (1967), C. Kuyper (1986), D. Singer (1986) hatten in der Vergangenheit versucht System in die Gattung zu bringen.
"
"
Dabei sind zusätzliche Kaden / monophyletische Gruppierung wie Inosperma, Astrosporina, Mallocybe, Inocybium aufgrund primär mikroskopischer Unterschiede entstanden.
"

Grundsätzlich ist die ganze Gattung als giftig zu betrachten.
"

Sporenfarbe / Sporenpulver (Abwurf)
gelbbraun - braun - dunkelbraun - rostbraun
"
Geruch / Geruchsprofil
spermatisch, süsslich-penetrant
"
Sporenmembran- oberfläche
eckig, höckerig
"
glattsporig, dickwandig, elliptisch, nierenförmig, phaseoliform, oval
"
Zystidenform
viele Arten mit Zystiden mit Kristallschopf
"
Toxin/e
Muscarin
"

Art/en:
Dokumente
Links extern
Verursacht das

Inocybe - Flammer, T© 3644
Inocybe rimosa - Glattsporer
Inocybe -
Inocybe - Flammer, T© 3647
Inocybe asterospora: Höckersporer
Inocybe -