Gefahren beim Pilzesammeln





aktualisiert: 12.02.2021 12:26:19



Ausgangslage:
Die Stiftung Tox Info Suisse führte 2020 39'907 Beratungen zu Vergiftungen durch. Die telefonische Notfallberatung unter der Nummer 145, direkt oder via Tox Info App, steht Laien und Fachpersonen rund um die Uhr während 365 Tagen im Jahr zur Verfügung. Die ersten
"
Daten der Beratungstätigkeit werden hier vorgestellt. Im Vergleich zum Vorjahr zeigt sich eine Zunahme der Beratungen um knapp 2%.
"
"
Vergiftungen durch:
"
36% Medikamente,
"
25% Haushaltprodukte,
"
10% Pflanzen,
"
6% technische und gewerbliche Produkte,
"
6% Kosmetika und Produkte der Körperpflege,
"
5% Nahrungsmittel und Getränke,
"
3% Genussmittel, Drogen, Alkohol,
"
2% Pilze,
"
2% Produkte in Landwirtschaft und Gartenbau,
"
1% Gifttiere,
"
3% andere/unbekannte.
"

Gefahren von Pilzen und Pflanzen:
Woher stammt die besondere Furcht vieler Menschen vor den Pilzen? Dass man sterben kann, wenn man sehr giftige erwischt?
"
Aber wer sammelt und isst den schon Pilze und Pflanzen, die er nicht kennt? Entweder kennt man die Pilze sehr gut oder dann geht man zur Kontrolle. Angst und Schneckenfrassinterpretationen sind fehlt am Platz.
"
Mein Ziel ist mit ein paar persönlichen Überlegungen und eigenen Erfahrungen das Thema ergänzen und vor allem erweitern, aus der Vogelperspektive, ganzheitlicher betrachten, nicht nur über Vergiftungen sprechen, einfach verständliche Grundinformationen zu liefern.
"
Die Gefahren die im Alltag durch Medikamente, Haushaltsprodukte, etc. verursachen viel mehr schwere Vergiftungen.
"
Auf der Seite www.toxinfo.ch findet man ausführliche Analysen bezüglich Vergiftungsumstände, Altersverteilung und welche Produkte und Gifte wofür verantwortlich sind.
"

Benötiges Wissen:
Liest man jedoch die Gründe für die Pilz- und Pflanzenvergiftungen, so ist es besonders bei den Erwachsenen Unwissenheit oder Ignoranz. Kinder machen einen grossen Teil in der Statistik aus, 2020 betrafen 52 % der Anfragen ans Toxzentrum Kinder. Die Gründe sind naheliegend: sie sind unerfahren, unbeaufsichtigt, neugierig, furchtlos, probierfreudig, nach dem Moto probieren geht über studieren.
"
Der Aufenthalt in der Natur und das Sammeln von Pilzen ist harmlos, solange man sich entweder gut auskennt und die giftigen von den essbaren sauber trennen kann oder die Pilze in die Pilzkontrolle bringt.
"

Häufigkeit von Pilzvergiftungen:
Die Gefahren die im Alltag durch Medikamente, Haushaltsprodukte, etc. verursachen viel mehr schwere Vergiftungen, Pilzvergiftungen rangieren regelmässig am unteren Ende der Statistiken.
"

Pflanzenvergiftungen:
Vergiftungen mit Pflanzen sind etwa 4 x häufiger als Pilzvergiftungen. Viele Pflanzen enthalten sehr potente und potentiell tödliche Gifte.
"
Man sollte unbedingt vermeiden sich an den sehr giftigen Pflanzen wie z.B. das Bilsenkraut, dem Eisenhut, dem Schierling, der Engelstrompete und der Tollkirsche gütlich zu tun und darauf achten, beim Bärlauchsammeln keine Herbstzeitlosenblätter mitzupflücken.
"

Andere Gefahren im Wald:
Wovor man wirklich Respekt haben sollte wenn man in den Wald geht und sich häufig in der Natur aufhält sind die Zecken.
"
Gegen die Borreliose kann man sich nicht impfen, man kann sich mit Zeckenspray schützen
"
Wird man gebissen und entwickelt man Symptome so hilft nur noch ein Besuch beim Arzt und die Verschreibung von Antibiotika. Unbehandelt kann die Borreliose in späteren Stadien zu schwere Verläufen führen.
"

Frühsommermeningitis (FSME):
Gegen die Frühsommermeningitis kann man sich impfen lassen.
"
Wie bei vielen Impfungen sind die Informationen über Nutzen-Risiko kontrovers.
"
Je nach Quelle wird das Risiko eines schweren bis mittelschweren Impfschadens von 1 : 1'500'000 und 1 : 38'000 genannt.
"
Das Zahlenmaterial zu interpretieren ist nicht einfach und je nach Quelle erhält man sehr unterschiedliche Informationen.
"
- 2 % der Zecken in Risikogebieten tragen das FSME Virus (1 - 5 %?)
"
- 5 - 30 % der Zecken in den Risikogebieten tragen den Erreger der Lyme-Borreliose (50 %?)
"
- Die Definition der Risikogebiete verändert sich durch die Klimaerwärmung laufend, d.h. sie vergrössern sich kontinuierlich.
"
- Risikogruppen sollten sich impfen lassen. Wie genau definiert man Risikogruppe?
"
"
Die FSME verzeichnet in der Schweiz seit 2010 einen stetigen Anstieg, durchschnittlich 205 Fälle zwischen 2010 und 2020. Es gibt verschiedene Subtypen von FSME und die Letalität beträgt je nach Erreger zwischen 1 und 3 %, beim Fernöstlichen Subtyp anscheinend sogar zwischen 5% und 35%.
"
Durch die Klimaerwärmung sind die Zecken auf Vormarsch, es werden immer wieder neue Arten entdeckt, wie z.B. die 5-mal grössere Hyalomma-Zecke, die den Erreger für das Krim-Kongo-Fiebers mitbringt, keine Ahnung mit welchen Überraschungen wir noch zu rechnen haben.
"

Diskussion
In meiner Familie und Freundeskreis, ich inklusive mit 3 Borrelieninfektionen, kenne ich etwa ein Dutzend Fälle.
"
Trotz Insektenspray langen Hosen muss ich jedes Jahr mehrere Zecken entfernen, meistens die winzigen Nymphen, die man erst entdeckt, wenn es zu jucken beginnt.
"
Und hier mein etwas humorvolles Fazit zu den vielen Gefahren mit denen man konfrontiert wird:
"
- Unwissenheit und Fahrlässigkeit birgt Gefahren. Sich schlecht zu schützen ebenfalls.
"
- Wer im Wald Pilze, Früchte und andere Dinge sammelt, oft querfeldein durch Wald und Wiesen streift sollte sich schon impfen.
"
- Sich mit entsprechender Kleidung und Zeckenspray zu schützen, die Kleider und Hosenbeine regelmässig einzusprühen reduziert das Risiko von Zeckenbissen deutlich.
"
- Sammelt man Pilze, Pflanzen und Früchte muss man diese kennen. Ganz wichtig ist, dass man die sehr giftigen Pflanzen und Pilze besonders gut kennt!!
"
- Pilze immer kontrollieren lassen und bei Unwissen, diese gar nicht erst pflücken.
"
"
- Vom Blitz getroffen zu werden oder zu ertrinken ist ein wesentlich höheres Risiko als Pilze zu sammeln.
"
- Sich bei Sturm im Wald zu bewegen ist fahrlässig.
"
- Dann gibt es noch den Fuchsbandwurm, die Wildschweine, die Tollwut, und Jäger die zuhause die Brille vergessen haben
"
- In gewissen Regionen Skorpione, Spinnen und Schlangen
"
"
- Entwickelt sich dann doch ein Zeckenbiss zu einem kreisrunden, wachsenden Fleck, stellen sich fieberähnliche Symptome ein, sofort zum Arzt gehen.
"
- Und zu guter Letzt auch das Thema Impfrisiko, mit welchem ich persönlich als eindeutige Risikogruppe zum Glück kein Problem habe und die Impfung regelmässig auffrische.
"
- Das Internet bietet viel an Informationen, aber aufgepasst, es macht das Thema auch nicht einfacher.
"

Verwandte Themen & weiterführende Links:
Links extern