Orellanus-Syndrom






aktualisiert: 07.02.2021



Vergiftung durch verschiedene Cortinarius-Arten, hauptsächlich Cortinarius orellanus und Cortinarius rubellus.
"
Es gibt noch ein paar weitere Cortinarien die unter Verdacht stehen Orellanin zu enthalten:
"
- Cortinarius splendens / Leuchtendgelber Klumpfuss,
"
- Cortinarius atrovirens / Schwarzgrüner Klumpfuss
"
"
Diese Vergiftung gehört zu den schwersten Pilzvergiftungen. Ein Nierenschaden kündigt sich erst nach Tagen bis Wochen an. Ein Teil der Vergifteten bleibt an die künstliche Niere gebunden.
"

Sporennachweis:
Beim Orellanus-Syndrom finden sich im Stuhl noch Sporen während etwa 5 Tagen.
"
"
Methode der Wahl zum Nachweis eines Orellanus-Syndroms ist die Nierenbiopsie. Im Nierengewebe kann Orellanin während mehreren Wochen nachgewiesen werden.
"

Erste Symptome und Verlauf der Vergiftung
Frühe Brechdurchfälle fakultativ. Brechdurchfälle als Folge des Nierenversagens nach Tagen bis Wochen, begleitet von Durst, versiegen der Harnproduktion, Nieren- und Kopfschmerzen.
"
Da die Latenzzeit zwischen 2 und 21 Tagen liegt, können keine Sporen mehr nachgewiesen werden. Eine Orellanus-Vergiftung kann jedoch mittels Nierenpunktion bis 6 Monate lang nachgewiesen werden.
"
Latenzzeit
Tage bis Wochen; selten Früherbrechen und Durchfälle nach 4 - 24 Stunden. Späterbrechen bei Nierenversagen.
"
Mögliche Folgen der Vergiftung
Tod, Organversagen
"
Weiterführende Literatur
Ausführliche Informationen zu diesem Syndrom finden Sie im Nachschlagewerk "Giftpilze" (ISBN 978-3-03800-834-7) von René Flammer, AT-Verlag
"

Toxine
Giftnachweis
Arten die das Syndrom verursachen:
Verwandte Themen & weiterführende Links:
Dokumente
Links extern

Orellanus-Syndrom - Martinelli, G© 3277
Cortinarius orellanus
Orellanus-Syndrom -
Orellanus-Syndrom - Martinelli, G© 3276
Cortinarius rubellus
Orellanus-Syndrom -
Orellanus-Syndrom - Flammer, T© 1194
Cortinarius rubellus
Orellanus-Syndrom -
Orellanus-Syndrom - Flammer, T© 3266
Cortinarius limonius. Vom Habitus zum Verwechseln ähnlich aber mit lebhaft orangen Farbtönen.
Orellanus-Syndrom -

Impressum