Tuber aestivum





Sommer-Trüffel, Burgunder-Trüffel

aktualisiert: 22.01.2021 13:30:10

Autoren:
Lycoperdon aestivum, Wulfen, 1786 / Tuber aestivum, (Wulfen) Persoon, 1801 / Rhizopogon aestivus, (Wulfen) Fries, 1823 / Tuber blotii, Eudes-Deslongchamps, 1824 / Tuber aestivum, (Wulfen) Sprengel, 1827 / Aschion nigrum, Wallroth, 1833 / Hymenangium aestivum, (Wulfen) Rabenhorst, 1844 / Tuber culinare var. aestivum, (Wulfen) Zobel, 1854 / Tuber bohemicum, Corda, 1854 / Tuber gallicum, Corda, 1854 / Tuber culinare, Zobel, 1854 / Tuber aestivum var. gallicum, (Corda) Saccardo, 1889
Klassfikation:
Fungi, Dikarya, Ascomycota, Pezizomycotina, Pezizomycetes, Pezizomycetidae, Pezizales, Tuberaceae
Aktueller Name:
Tuber aestivum (Wulfen) Sprengel


Gemäss molekularbiologischen Untersuchungen handelt es sich bei den Sommer-Trüffeln und den Burgunder-Trüffeln um eine und dieselbe Art.
"

Fruchtkörper / Habitus / Wachstumsform
Braun schwarz bis schwarz. Peridie nicht ablösbar von der Gleba. Pyramidenähnliche, kräftige Warzen mit 5 – 6 Seitenflächen. Unter der Lupe mit 6 – 10facher Vergrösserung erkennt man die feine transversale Streifung an den Seitenflächen. Die von feinen weissen Venen durchzogene Gleba ist hellbraun.
"
Geruch / Geruchsprofil
Frisch etwas süsslich, auch etwas herb nach Leder, alt und nach luftdichter Verpackung, - odeur de bergerie - nach Stroh und Schafmist.
"
Sporenmasse
20-40 x 20-30 µm
"
Sporenfarbe in Wasser (Mik)
Hellgelb, transparent
"
Sporenform
Rundlich bis leicht elliptisch
"
Sporenmembran, Oberfläche, Skulptur
Struktur netzig-wabig. Waben von unterschiedlicher Weite, mehrheitlich engmaschig. Kreten der Wabenmembranen um die 2 µm.
"
Sporen pro Ascus
Sporen pro Ascus: 1 – 6; mit 1, 2, 3 und 4 Sporen etwa zu gleichen Teilen.
"
Verordnung über Speisepilze
Zugelassen
"
Essbarkeit / Speisewert (ohne Gewähr)
Speisepilz
"
Varia
Fragmente von Sommer Trüffeln finden sich vor allem in getrüffelten Fleischwaren (Streichleberwurst, Pasteten), Käse (Trüffel-Brie) und Tortellini. Das intensive Aroma jedoch dürfte meistens auf synthetische Aromen zurückzuführen sein.
"

Gattung/en:

Tuber aestivum - Flammer, T© 555
Tuber aestivum -
Tuber aestivum - Flammer, T© 556
Tuber aestivum -
Tuber aestivum - Sporenzeichnung - Flammer, T© 38
Tuber aestivum - Sporenzeichnung -
Tuber aestivum - Ascus/Asci mit Sporen - Flammer, T© 1
Tuber aestivum - Ascus/Asci mit Sporen -
Tuber aestivum - Ascus/Asci mit Sporen - Flammer, T© 1217
Tuber aestivum - Ascus/Asci mit Sporen -
Tuber aestivum - Ascus/Asci mit Sporen - Flammer, T© 4
Tuber aestivum - Ascus/Asci mit Sporen -