Agaricus bitorquis




Stadtchampignon, Trottoirchampignon

aktualisiert: 26.12.2020 12:42:20

Autoren:
Agaricus campestris var. edulis, Vittadini, 1835 / Psalliota bitorquis, Quélet, 1884 / Agaricus bitorquis, (Quélet) Saccardo, 1887 / Pratella bitorquis, (Quélet) Quélet, 1888 / Fungus bitorquis, (Quélet) Kuntze, 1898 / Agaricus campestris subsp. bitorquis, (Quélet) Konrad & Maublanc, 1926 / Psalliota campestris var. edulis, (Vittadini) Bresadola, 1931 / Psalliota edulis, (Vittad.) Jul. Schäff. & F.H. Møller, 1938 / Agaricus edulis, (Vittadini) Konrad & Maublanc, 1948 / Psalliota edulis var. valida, F.H. Møller, 1950 / Agaricus edulis var. validus, (F.H. Møller) F.H. Møller, 1952 / Agaricus bitorquis var. validus, (F.H. Møller) Bon & Cappelli, 1983
Klassfikation:
Fungi, Dikarya, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Agaricomycetidae, Agaricales, Agaricaceae
Aktueller Name:
Agaricus bitorquis (Quélet) Saccardo


Dieser Champignon braucht verdichtete, bewuchsfreie und mehr oder weniger nährstoffreiche Böden, man findet ihn oft neben Strassen, in Parks und auf ausgetretenen Pfaden. Der Pilz benötigt für seine Fruktifikation diesen hohen Bodendruck. Manchmal wächst er durch den Asphalt durch. Es ist eher ein Pilz den man in urbaner Umgebung als im Wald findet.
"
Gegenüber dem Zuchtchampignon hat er sich trotz guter Eigenschaften wie Virusresistenz und guter Lagerfähigkeit nicht durchgesetzt, da er um die 5 Grad höhere Temperaturen benötigt.
"

Fruchtkörper / Habitus / Wachstumsform
sehr hart
"
Stielbasis / Basis
etwas rötend/bräunend
"
Stielmerkmale
doppelt nach unten abziehbarer Ring
"
Oxidation / Verfärbung: Fruchtkörper, Milch, Röhren
im Schnitt weinbraun verfärbend, Hut an Druckstellen bräunend
"
Geschmack
angenehm säuerlich
"
Standort
Strassenrand, verdichtete, nährstoffreiche und auch versalzene Böden
"
Basidienmerkmale
meist 4sporig
"
Schäffer Reaktion
negativ
"
Bemerkungen / Hinweise / Abstract
Quelle: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24414532/
"
A. bitorquis wurde erstmals 1968 in Kultur genommen. Er unterscheidet sich von A. bisporus, dem einzigen vorher kultivierten Pilz, in einer Reihe von Eigenschaften. Die Ansprüche an die Temperatur sind um ca. 5° C höher. Die Fruchtkörper (weiß-glatt) sind wüchsiger als die Sporophoren der weißen, schuppenlosen Stämme von A. bisporus. Besonders wertvolle Eigenschaften, die A. bitorquis mitbringt, sind Virusresistenz, Druckbeständigkeit, leichte Pflückbarkeit und längere Haltbarkeit. Die Basidien haben 4 anstelle von 2 Sporen.
"

download PDF
Gattung/en:
Siehe auch / Verwechslung mit:

Agaricus bitorquis - Flammer, T© 10624
Agaricus bitorquis -
Agaricus bitorquis - Flammer, T© 10625
Agaricus bitorquis -
Agaricus bitorquis - Flammer, T© 1585
Agaricus bitorquis -
Agaricus bitorquis - Flammer, T© 1584
Agaricus bitorquis -