Russula rosea
(1)



Harter Zinnobertäubling

aktualisiert: 08.01.2021

Autoren:
Agaricus roseus, Schaeffer, 1774 / Agaricus sanguineus, Batsch, 1783 / Russula rosea, Persoon, 1796 / Agaricus purus var. roseus, (Schaeffer) Persoon, 1801 / Agaricus rosaceus, Persoon, 1801 / Russula rosacea, (Persoon) Gray, 1821 / Russula lepida, Fries, 1836 / Agaricus opiparus, Fries, 1838 / Clitocybe opipara, (Fries) P. Kummer, 1871 / Omphalia opipara, (Fries) Quélet, 1886 / Hygrophorus nemoreus f. opiparus, (Fries) Quélet, 1890 / Hygrophorus opiparus, (Fries) Quélet, 1896 / Tricholoma opiparum, (Fries) Bigeard & H. Guillemin, 1909 / Russula luteotacta var. rosacea, (Persoon) Singer, 1929
Klassfikation:
Fungi, Dikarya, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Russulales, Russulaceae
Aktueller Name:
Russula velutipes Quélet


das Vorhandensein von inkrustierten Primordialhyphen und der harte Fruchtkörper sind die wichtigsten Merkmale. Um Russula lepida eindeutig von Russula rosea zu differenzieren ist nur mikroskopisch möglich.
"

Fruchtkörper / Habitus / Wachstumsform
sehr robuste, harte Art
"
Hutfarbe
hell-weinrot, zinnoberrot, karminrot
"
Hutmerkmale
Huthaut nicht abziehbar
"
Geruch / Geruchsprofil
unbedeutend
"
Geschmack
mild, sehr leicht adstringierend (nach Literatur bitterlich) nach einer Weile
"
Lamellenfarbe
Lamellenfarbe weiss, manchmal hat diese Russula auch rot Schneiden
"
Lamellenmerkmale
ziemlich dicke brüchige Lamellen, rosa Schneiden, speziell am Hutrand
"
Lamellenmerkmale
spröde, dicke Lamellen
"
Mikroskopische Eigenschaften
inkrustierte Primordialhyphen
"
Sporenlänge
7-10 µm
"
Sporenmembran- oberfläche
warzig-stachelig mit feinem Netz
"
Hutdeckschicht
mit inkrustierten Primordialhyphen
"
Standort
Mischwald mit Picea, Fagus und Quercus
"
Sporenfarbe Abwurf
sehr hell-crème
"
Stielfarbe
an der Basis auch karminrot, rosa überhaucht, manchmal fast vollständig rot, rote Farbe manchmal jedoch auch fehlend und Stiel weiss
"
Bemerkungen / Hinweise
Verwechslung mit der seltenen Russula roseipes, Fruchtkörper von der Konsistenz her weniger hart als R. rosea.
"
Der Stiel ist rötlich punktiert, dass Sporenpulver ist gelb-ocker. Vorkommen bei Kiefer/Pinus.
"
Synonyme, Namen dt., Verweis
Russula lepida
"

download PDF
Gattung/en:

Russula rosea Flammer, T© 866
Russula rosea
Russula rosea Flammer, T© 279
Russula rosea
Russula rosea Flammer, T© 278
Russula rosea
Russula rosea Flammer, T© 867
Russula rosea
Russula rosea Flammer, T© 1707
Russula rosea
Russula rosea Flammer, T© 5014
Russula rosea
Russula rosea Flammer, T© 5015
Russula rosea
Russula rosea Flammer, T© 6774
Russula rosea
Russula rosea Flammer, T© 6767
Russula rosea
Russula rosea Flammer, T© 4834
Russula rosea
Russula rosea Flammer, T© 9934
Russula rosea
Russula rosea - Primoridalhyphen inkrustiert Flammer, T© 6769
Russula rosea - Primoridalhyphen inkrustiert
Russula rosea Flammer, T© 6768
Russula rosea
Russula rosea - HDS Flammer, T© 4828
Russula rosea - HDS
Russula rosea - Haare Flammer, T© 4829
Russula rosea - Haare