Hymenoscyphus




Stengelbecherchen, Nagelbecherchen

aktualisiert: 17.12.2020

Autoren:
Hymenoscyphus, Gray, 1821 / Peziza tr. Hymenoscypha, Fries, 1822 / Hymenoscypha, (Fries) W. Phillips, 1887 / Belospora, Clements, 1909 / Septatium, Velenovský, 1934 / Ciboriella, Seaver, 1951
Klassfikation:
Fungi, Dikarya, Ascomycota, Pezizomycotina, Leotiomycetes, Leotiomycetidae, Helotiales, Helotiaceae
Aktueller Name:
Hymenoscyphus Gray


Der Erreger des Eschentriebsterbens, Hymenoscyphus fraxineus (Synonym: H. pseudoalbidus) gehört zu den Schlauchpilzen (Ascomycota) und heisst auf Deutsch "Falsches Weisses Stengelbecherchen". Der bis dahin unbekannte Erreger wurde 2010 mithilfe von molekulargenetischen Analysen als neue Pilzart beschrieben. H. fraxineus ist nah verwandt mit dem in Europa heimischen Hymenoscyphus albidus, dem Weissen Stengelbecherchen.
"
"
Letzteres besiedelt als Saprophyt abgeworfene Eschenblätter und richtet keine Schäden an. Beide Arten bilden im Sommer auf den Blattspindeln letztjähriger Eschenblätter weisse, becherförmige Fruchtkörper, die sich morphologisch kaum unterscheiden. Die Fruchtkörper sind mehrere Millimeter gross und von Auge gut erkennbar (Abb. 4).
"
"
In den befallenen Eschenbeständen Europas dominieren heute die Fruchtkörper von H. fraxineus. H. albidus wird nur noch sehr selten gefunden. Die zu H. fraxineus (sexuelle Hauptfruchtform) gehörige Nebenfruchtform (asexuelle Konidienform) heisst Chalara fraxinea und lässt sich in isolierten Agarkulturen oder auf Blattresten nachweisen. Die asexuellen Sporen (Konidien) dienen nur als Spermatien bei der sexuellen Fortpflanzung, sind selber aber nicht infektiös. (Quelle: Waldwissen.net)
"


Art/en:
Gattung/en:
Dokumente
Links extern