Ovisporae





aktualisiert: 07.02.2021



Bei den Lepiota-Arten differenziert man die Sporenformen zwischen Ovisporae, Fusisporae und Stenosporae.
"
"
Sporen oval oder elliptisch, weniger als 10 µm lang, FK klein bis mittelgross, Hüte fein- bis grob-schuppig, hell- bis dunkelbraun, bei einigen Arten weinfarben behaucht. Bei einigen Arten wurden Amanitine nachgewiesen. Vergiftungen nördlich der Alpen sind bis anhin im Gegensatz zu den nördlichen Anrainerstaaten am Mittelmeer sehr selten.
"

Giftigkeit
Zusammenfassend sind etliche Lepiota-Arten toxisch (Amanitin und evtl. weitere unbekannte Schadstoffe), und/oder geruchlich und geschmacklich nicht einladend, toxikologisch nicht untersucht, viele selten, zum Teil schwierig zu bestimmen und somit bis auf Weiteres unter Generalverdacht. Dextrinoide Sporen der drei Typen sind leicht nachzuweisen. Eiförmige dextrinoide Sporen finden sich noch bei Hygrophoropsis aurantiaca, grosse, dickwandige mit Keimporus bei den Gattungen Macrolepiota und Leucoagaricus (u.a. beim Rosablättrigen Egerlingsschirmling Leucoagaricus leucothites).
"

Verwandte Themen & weiterführende Links:
Dokumente