Indigestions-Syndrom






aktualisiert: 07.02.2021



Kurze oder lange Latenzzeit nach Genuss roher oder verdorbener, falsch zubereiteter oder im Übermass genossener Speisepilze (Massenpilze!!). Schwerverdaulichkeit, individuelle Faktoren.
"

Indigestionen: Es ist nicht leicht eine Grenze zwischen gastrointestinalem Frühsyndrom (GFS) und Indigestions-Syndrom (IS) zu
"
ziehen. Das GFS ist die Domäne obligat giftiger Pilze mit ihren Brechdurchfällen innerhalb vier Stunden.
"
Das IS ist den Speisepilzen reserviert, die infolge falscherZubereitung, üppigen Mahlzeiten, Rohgenuss, Kontaminationen
"
usw. nur bei einzelnen Teilnehmern einer Pilzmahlzeit Beschwerden verursachen. Auch hier werden neben lästigem Völlegefühl und Bauchkrämpfen dramatische Brechdurchfälle beschrieben mit unterschiedlichen Latenzzeiten bis zu 24 Stunden.
"

Erste Symptome und Verlauf der Vergiftung
Verdauungsstörungen nach Genuss atoxischer oder (nur) roh toxischer Pilze.
"
Weiterführende Literatur
Ausführliche Informationen zu diesem Syndrom finden Sie im Nachschlagewerk "Giftpilze" (ISBN 978-3-03800-834-7) von René Flammer, AT-Verlag
"

Arten die das Syndrom verursachen:
Verwandte Themen & weiterführende Links:
Dokumente
Links extern